Kausalattribution, Interesse und Wissen bei Politiklehrkräften

Im Rahmen des aktuellen Forschungsprogramms zur professionellen Kompetenz ist eine Teilstudie zu den Überzeugungen bei 332 voll ausgebildeten Politiklehrer/-innen entstanden. Aus dem Tätigkeitsvollzug im Unterricht heraus ergibt sich bei den Politiklehrkräften eine Reihe von Verarbeitungsmustern. Die Lehrkräfte fragen sich, ob die Quelle des Verhaltens im eigenen Selbst liegt (ich tue etwas, weil ich es will) oder ob man sich von Belohnungen abhängig erlebt. Zur erfolgreichen Ausübung der Lehrertätigkeit gehört u. a. die Fähigkeit, die gemachten Erfahrungen in adäquate Handlungen zu transformieren. Im Kontext der Politikdidaktik fehlen belastbare Informationen dazu, wie Lehrkräfte sich Erfolge oder Misserfolge im Unterricht mit Hilfe von Kausalattributionen erklären, wie sich ein fehlendes oder großes Fachinteresse auf das professionelle Wissen auswirkt.

Ergebnisse: Die Attribuierungsstrategien hängen mäßig negativ zusammen. Politiklehrkräfte, die eher external attribuieren, stimmen den Aussagen zur internalen Attribuierung eher weniger zu. Die externalen Attributionsstrategien hängen negativ mit den Wissensfacetten zusammen. Internale Attribuierung korreliert positiv mit den fachdidaktischen Wissensfacetten und dem Politikinteresse. Das Fachinteresse seinerseits wirkt sich positiv auf die Wissensfacetten aus. Gymnasiallehrkräfte scheinen eher Aussagen zur internalen Attribuierung zuzustimmen und eher weniger solchen zur externalen Attribuierung. Die Schulart wirkt sich zudem positiv auf das Interesse und die Wissensfacetten aus. Gymnasiallehrkräfte erreichen hier höhere Werte und geben ein höheres Politikinteresse an. Die Bereitschaft an Fortbildungen teilzunehmen wirkt sich positiv auf das fachdidaktische Wissen aus und wird seinerseits vom Fachinteresse beeinflusst. Die Anzahl der Dienstjahre wirkt sich positiv auf das Fachinteresse aus und negativ auf das fachdidaktische Wissen. Lehrkräfte, die bereits eine längere Zeit unterrichten, erreichen in der Wissenskala geringere Werte, geben aber ein höheres Interesse am Fach an.

Bearbeiter/-innen: Georg Weißeno, Eva Weschenfelder & Monika Oberle

Projektpublikation

Weißeno, G., Wechenfelder, E. & Oberle, M. (2014). Wissen, Fachinteresse und Kausalattribution im Berufsverlauf von Politiklehrer/-innen. In D. Lange & T. Oeftering (Hrsg.), Politische Bildung als lebenslanges Lernen (S. 139-148). Schwalbach: Wochenschau. pdf als download