Partizipation und Wissen

Der Beitrag des Politikunterrichts zur schulischen Bildung wird vielfach in der Herausbildung einer aktiven Bürgerschaft und politischer Partizipation sowie in der Wissensvermittlung gesehen. Die vorliegenden empirischen Studien untersuchen hierzu das Fachwissen und die Unterstützung politischer Institutionen als politische Einstellung nach dem Modell der Politikkompetenz von Detjen et al. (2012). Darüber hinaus operationalisieren sie Partizipation als reales politisches Handeln.

  1. Studie: Die Daten von 1071 Schüler/-innen wurden in 51 neunten und zehnten Klassen erhoben und probabilistisch ausgewertet. Es zeigt sich ein sehr geringer Effekt der Partizipationserfahrung auf das Wissen. Die ohnehin geringe politische Partizipationserfahrung dürfte das schulische politische Wissen weder groß erhöhen noch vermindern. Jedoch hat das politischen Wissens eine positive Auswirkung auf die Partizipationsbereitschaft. Die Partizipationsbereitschaft hängt zudem etwas mit dem Parteienvertrauen und mehr mit dem Systemvertrauen zusammen. Es zeigt sich ein geringer Zusammenhang zwischen Wissen und Systemvertrauen. Über Fachwissen zu verfügen scheint eher unabhängig vom Vertrauen in politische Institutionen zu sein.
  2.  Studie: We conducted a survey with 669 Grade 9 students from 28 classes (46 % girls; 54 % boys). Results show that participatory experience impacts students’ willingness to participate and their subject-specific self-concept under the control of knowledge. However, no evidence was found for participatory experience affecting knowledge. Subject-specific self-concepts influence political knowledge in an interpretable and highly significant way.
  3.  Studie: Political education in school is aimed at preparing adolescents for their role as citizens which comprises political participation as well as political knowledge. While it is generally agreed that basic knowledge about politics is a prerequisite to participation, the specific link between knowledge and participation is left unclear in normative theories of democracy and didactic approaches of political education. A study with 1324 German ninth graders tries to clarify the relationship between the two constructs. The findings show a positive effect from knowledge to the expressed willingness to participate in politics in the future. But against the expectations, already performed political participation doesn’t increase knowledge about politics. Furthermore, girls and pupils with migration background show less knowledge and express less willingness to participate.Keywords

    Political knowledge, political participation, political education, politics classes, competence model

    Schlüsselwörter

Partizipation politisches Wissen Systemvertrauen Parteienvertrauen

Projektpublikationen
Studie 3: Grobshäuser, N., & Weisseno, G. (2019). Does political participation in adolescence promote knowledge acquisition and active citizenship? (eingereicht)
Studie 2:
Weißeno G., Landwehr B. (2018) Politische Partizipation, Selbstkonzept und Fachwissen: Ergebnisse einer Studie. In B. Ziegler & M. Waldis (Hrsg.), Politische Bildung in der Demokratie (S. 175-190). Springer VS, Wiesbaden. DOI: 10.1007/978-3-658-18933-4_12
Studie 1:
Weißeno, G., & Landwehr, B. (2017). Zum Zusammenhang von politischem Vertrauen, Partizipation und Leistung. In S. Manzel und C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung zur schulischen Politischen Bildung (S. 3-17). Wiesbaden: Springer VS. DOI 10.1007/978-3-658-16293-1_1