Politik im Sachunterricht der Grundschule

Das Jean-Monnet-Projekt bietet ein design-based Unterrichtskonzept an, das nachhaltig in die Schulcurricula integrierbar ist. Es wurde eine Unterrichtsreihe zur Handyrichtlinie der EU für die Grundschule entwickelt. Die Materialien zu einem Fall der Gesetzgebung mit den beteiligten Akteuren Kommission, Verbände, Ministerrat, Europäisches Parlament sowie der neuen Methode der Concept Maps konkretisieren den Integrationsprozess in der EU und stärken die Kinder in ihrer Rolle als EU-Bürger/-innen.

Das mit zwei validen Tests (vorher – nachher) erhobene Ergebnis war, dass die Lehrer/-innen die EU-Institutionen und ihre Funktionen durch kooperative und wissensfördernde didaktische Zugänge transparenter machen.  Die Schüler/-innen haben mit den entwickelten Lehrmaterialien über die europäischen Institutionen einen signifikant höheren Wissenszuwachs und sind interessierter an der Arbeit der Europäischen Union. Das konzeptuelle Lernen mit kooperativen Lernmethoden und concept maps ist erfolgreich. Es ist ein geeigneter Weg, um die europäische Staatsbürgerschaft nachhaltig auszubilden.

Laufzeit: 2015-2019

Bearbeiter/-innen: G. Weißeno, A. Götzmann, S. Weißeno

Hier geht es zur Projekthomepage